Rational Use Of Drugs

Heutzutage dominiert ein breites Spektrum an Arzneimittelpräparaten den Markt und alle davon versprechen Gesundheit und ein besseres Leben. Aber worauf sollte man achten, um nicht den gegenteiligen Effekt zu bewirken?

Rational use of drugs!
Aber was genau heißt das eigentlich?

Einfach gesagt – die angemessene Verschreibung eines Arzneimittels in der individuell richtigen Dosierung über eine ausreichende Zeitdauer. So viel wie nötig, so wenig wie möglich. Wobei die Kosten der medikamentösen Behandlung so gering wie möglich gehalten werden sollen.

Nach Schätzung der WHO werden mehr als 50% aller Arzneimittel falsch verordnet, verkauft oder eingenommen.

Wie kommt es überhaupt dazu, dass Arzneimittel falsch eingesetzt werden?

Hier kommen viele verschiedene Gründe zusammen.  Unwissenheit der Patienten und mangelnde Aufklärung spielen eine Rolle. Auch Selbstmedikation und der von Patienten selbst gefasste Entschluss, Medikamente abzusetzen, trägt dazu bei. Aber ebenso ist der wirtschaftliche Aspekt nicht zu vernachlässigen. Medikamente werden teilweise willkürlich verschrieben und das massenhaft – uns sollte hier allen die Problematik der ‚sinnlos‘ verschriebenen Antibiotika als Beispiel im Kopf schweben.
Hinzu kommt die mangelnde Kommunikation aus der folgt, dass PatientInnen Unmengen an Medikamenten gleichzeitig nehmen müssen. Sind die Dosierungen angepasst? Gibt es Wechselwirkungen? Haben zwei Arzneimittel möglicherweise dieselbe Wirkung? Ist die Behandlung zielführend?

Natürlich scheinen alle diese Fragen total logisch und doch kommt es leider immer wieder zu Komplikationen.

Eine inkorrekte Behandlung einer schwerwiegenden Krankheit kann zu Verschlimmerung und/oder Verlängerung dieser führen. Es entstehen dabei auch unnötige Kosten. Die Gesundheit es Patienten sollte für uns auch langfristig gesehen im Fokus stehen. Durch ‚Überbehandlung‘ kommt es unter anderem vermehrt zu Resistenzen und anderen Problem.

Wie ihr seht, sollte rational drug use eine zentrale Rolle in unserem Berufsleben spielen.
Macht euch die Problematik im Berufsalltag immer bewusst und versucht, PatientenInnen und Mitmenschen über rational drug use aufzuklären. Gebt Ihnen eine ausführliche Beratung – über Einnahme, Dosierung, Nebenwirkungen, Risiken.
Wollt ihr noch mehr zum Thema wissen?
Dann besucht die Seite der WHO: http://www.who.int/medicines/areas/rational_use/en/