Mit der Wöchentlichen Infusion erhaltet ihr jede Woche alle Neuigkeiten vom BPhD e. V. – eurer deutschlandweiten Studierendenvertretung. Der BPhD möchte euch die Möglichkeit zur Vernetzung mit Pharmaziestudierenden aus ganz Deutschland geben und euch Blicke über den Tellerand der Hörsäle und Labore hinaus ermöglichen. Näheres über den BPhD e.V. erfahrt ihr auf dessen Homepage oder bei uns. Sie freuen sich euch auf Veranstaltungen oder AG-Meetings zu treffen! Wenn ihr Fragen, Anregungen oder Wünsche habt, erreicht ihr sie jederzeit unter intern@bphd.de
Wenn ihr Interesse an der wöchentlichen Infusion habt, könnt ihr euch auch liebend gern in den Newsletter eintragen, und sie wird ganz bequem jede Woche an eure Mailadresse geschickt.

Cannabis – Legalisierung längst überfällig? AG Gesundheitspolitik am 08.12.2022 um 20:00 Uhr

Es ist noch nicht allzu lange her, da hat die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zur kontrollierten Abgabe von Cannabis vorgelegt. Kaum ist das geschehen, lässt das Bundesministerium für Gesundheit schon verlauten, dass es bereits an einem Gesetzesentwurf dazu arbeitet. Aber wie lässt sich so eine Legalisierung umsetzen und welche Konflikte sind dabei wichtig? Welche Rolle kommt den Apotheken bei der Abgabe von Cannabis zu? 

Wir haben Frau Dr. Neubaur vom Verband cannabisversorgender Apotheken und Benedikt Pulver vom Landeskriminalamt Schleswig-Holstein eingeladen, um gemeinsam mit euch dieses komplexe Thema zu diskutieren. Wenn ihr beim Thema Cannabis also Fragen habt, die euch schon lange unter den Nägeln brennen kommt doch gerne vorbei! 

Wir freuen uns auf euch. 

Ganz liebe Grüße 
Julian (Beauftragter für Gesundheitspolitik) und Antonia (Beauftragte für Public Health)
 

Zugangsdaten: 
https://us06web.zoom.us/j/88292801325pwd=K2FpVCtjK3Y3SWs3WWUvT2kvTzZuUT09 
Meeting-ID: 882 9280 1325 
Kenncode: AGGP

Umfrage Studiensituation - Schon ausgefüllt?

Nach zwei Jahren ist es wieder soweit, die Umfrage der Studiensituation steht an. In dieser Umfrage werden in regelmäßigen Abständen Rahmenpunkte der Pharmaziestudiums, sowie Daten zu aktuellen Themen erhoben.

Diese Umfrage ist für unsere Arbeit sehr wichtig, da es uns dazu ermöglicht nicht nur mit Meinungen sondern auf mit harten Fakten und Statistiken zu argumentieren, was uns besonders im Rahmen der Novellierung der Approbationsordnung beträchtlich weiterhelfen wird. Deswegen ist jetzt eure Chance, falls noch nicht geschehen, mit 10-15 Minuten eurer Zeit einen aktiven Beitrag zur Verbesserung des Studiums zu leisten.

Vielen Dank fürs Ausfüllen!Liebe GrüßeNiclas (Beauftragter für Qualitätsmanagement)

#5MinutenGesundheitspolitik

Reformgesetze 2023
Nach dem GKV-Finanzstabilisierungsgesetz, welches im Oktober 2022 vom Bundestag beschlossen wurde und eine finanzielle Mehrbelastung der Apotheken vorsieht, um die Defizite im Finanzhaushalt der gesetzlichen Krankenversicherung zu decken, soll 2023 einiges anders werden. Geplant sind seitens der Ampel-Koalition ein weiteres Spargesetz, das die Apotheken aber nicht belasten soll, ein Strukturreformgesetz und ein Gesetz zur Verbesserung der Versorgung im ländlichen Raum. Die ABDA und möchte auf eine Stärkung des Apothekensektors hinwirken. Besonders wichtig dabei sind die Anpassung des Apothekenhonorars, eine Verlängerung der Regelungen aus der SARS-CoV-2-Arzneimittel-Versorgungsverordnung, die Bekämpfung von Lieferengpässen und eine strukturelle Stärkung der Vor-Ort-Apotheken zur Sicherstellung der Versorgung im ländlichen Raum.

Regulation von Medizinalcannabis 
Seitdem die Bundesregierung im Oktober 2022 das Eckpunktepapier zur kontrollierten Abgabe von Cannabis zu Genusszwecken veröffentlicht hat, dynamisiert sich die öffentliche Debatte um Cannabis zu medizinischen Zwecken auch wieder. Im März 2017 trat ein Gesetz in Kraft, welches die Verordnung von Cannabis als Arzneimittel ermöglichte. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat seither den Prozess mit Datenerhebungen begleitet. Auf Basis dieser Erhebungen hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) Richtlinienentwürfe vorgelegt. Darin ist festgehalten, dass aus den Daten „kein Beleg für die Sicherheit und Wirksamkeit abgeleitet werden“ kann. Fachverbänden wurde die Möglichkeit gegeben bis Ende November Stellung zu beziehen. Der Verband cannabisversorgender Apotheken (VCA) kritisiert den Entwurf. 

Bei Fragen oder Interesse meldet euch gerne bei gesundheitspolitik@bphd.de oder besucht die Treffen der AG Gesundheitspolitik.