Fachschaft

Lange Nacht der Wissenschaften 2016

Samstagabend lagen wir nicht auf der faulen Haut – die Lange Nacht der Wissenschaften im Institut für Pharmazie in Berlin

Foto_LNDW

Die Haut – Unverzichtbar als Barriere zwischen uns und der Umwelt. Zuverlässig schützt sie unseren Körper jeden Tag vor physischen, chemischen und biologischen Schäden. Wenn sie verletzt wird oder es ihr schlecht geht kann das schlimme Folgen haben. Grund genug sie zu unserem Thema zur Langen Nacht der Wissenschaften am 11. Juni zu machen.

Im Institut für Pharmazie wurde den Besuchern ein Rundgang zur Haut im Allgemeinen und ihr Bezug zur Pharmazie im Speziellen geboten. Los ging es mit den Grundlagen: dem Aufbau und der Funktion der Haut. In Experimenten wie einer Taststraße, einem Versuch zur Wärmeempfindung oder den Druckrezeptoren, konnte dieses theoretische Wissen gleich überprüft und erweitert werden. Vor allem Kinder, aber auch Erwachsene fanden viel Spaß daran. Für die jüngere Generation waren diese Experimente ein Teil unserer Haut-Entdecker-Tour, die sie schlussendlich als Hautexperten auszeichnete. Weiter ging der Rundgang mit der Schutzfunktion der Haut, den guten und schlechten Mikroorganismen, welche auf der Haut leben und möglichen Krankheiten bzw. Verletzungen. Dabei konnte man harmlose und krankheitserregende Mikroorganismen einmal unter dem Mikroskop betrachten. Spannend war auch der Stand der pharmakologischen Arbeitsgruppe des Instituts zu dem von ihnen entwickelten Hautmodell als Alternative zu Tierversuchen in der Entwicklung von Kosmetika und Medikamenten. Die pharmazeutische Biologie konnte mit Gutem und Giftigem für die Haut aus der Natur aufwarten. Wie sieht ein Brennhaar der Brennnessel unter dem Mikroskop aus? Was ist Phototoxizität? Und was ist in der Kamille, das bei Entzündungen so gut hilft? Diese Fragen konnten alle hier beantwortet werden.

Der nächste Raum war komplett den Arzneiformen für die Haut gewidmet. In vielen spannenden praktischen Experimenten konnte man zum Beispiel den Unterschied zwischen Cremes und Salben, wie Sonnencreme schützt oder wie eine Emulsion funktioniert, herausfinden. Um selbst einmal pharmazeutisch tätig zu werden, durfte wer wollte einen Lippenstift herstellen.

Im dritten und letzten Raum wurde man zu Vor- und Nachteilen der Glucocorticoide informiert und konnte seinen Blutzucker oder seinen Atemalkohol messen lassen.

Neben den ständigen Stationen gab es nebenher eine interessante Vortragsreihe zu Hautrelevanten Themen sowie Laborführungen zu moderner pharmazeutischer Analytik.

Alles in allem war es ein runder Abend mit vielen attraktiven Angeboten, welche unseren über 400 Besuchern hoffentlich gefallen und ihren Forschergeist geweckt haben. Auch dieses Jahr wäre dies alles jedoch nicht möglich gewesen ohne die zahlreichen Helfer aus den Arbeitsgruppen, der Studierendenschaft und dem Universitätspersonal, die ihre Freizeit für das Gelingen der Langen Nacht der Wissenschaften am Institut der Pharmazie der Freien Universität Berlin geopfert haben. Ihnen möchten wir an dieser Stelle recht herzlich danken! Wir freuen uns schon auf die nächste Lange Nacht der Wissenschaften und hoffen wieder zahlreiche Besucher begrüßen zu dürfen.

 

Autorin: Theresa Wittrien
Foto_LNDW2

120. Bundesverbandstagung des BPhD in Bonn

Vom 5.- 8.Mai fand die diesjährige Sommer-BVT statt, an der wir als Fachschaft den Standort Berlin vertreten haben. Mit vier Delegierten haben wir an der BVT mit dem Thema: „Gemeinsam am Patienten – gemeinsam Lernen“ das Plenum besucht, an Workshops und einer Podiumsdiskussion teilgenommen und sind mit den Fachschaften aus ganz Deutschland in Kontakt gekommen.

Wenn ihr euch mehr für den Bundesverband der Pharmaziestudierenden Deutschlands interessiert, dann könnt ihr euch auf den „Grüne Hand Brief“ , der demnächst rauskommt, freuen. Für weitere Informationen könnt ihr natürlich auch persönlich auf uns zukommen.

_MG_4255

Neue Informationsrubrik – „Pharmazie & Ausland“

pharmazie_und_auslandUnter dem Menüpunkt „Informationen“ findet ihr ab heute die neue Rubrik „Pharmazie & Ausland“ in der wir euch die wichtigsten Links zu verschiedenen Websites und ein paar allgemeine Informationen zum Thema Studien-Semester und PJ im Ausland zusammengestellt haben. Link

Einmal jährlich findet außerdem ein Informationsabend von Studenten für Studenten statt. Dabei schildern die Vortragenden ihre persönlichen Erfahrungen mit der Planung und Durchführung des Auslandssemesters in lockerer Atmosphäre und stehen für eure Fragen zur Verfügung. Dieser Auslandsabend wird dieses Jahr am 01. November stattfinden.

 

Mitgliederversammlung

Am Montag (01. Februar 2016) fand die jährliche ordentliche Mitgliederversammlung unseres Vereins „Fachschaft Pharmazie Berlin e.V.“ statt. Der frisch gewählte Vorstand besteht nun aus Oliver (6. Semester) als Vorsitzender, Theresa (5. Semester) als stellvertretende Vorsitzende und Jonas (4. Semester) als Kassenwart.

Des Weiteren wurde die Jahresplanung besprochen. Diese Termine könnt ihr euch also schon mal rot im Kalender markieren:

  • 13.-14.04.     Erstsemestereinführung Sommersemester
  • 11.06.            Lange Nacht der Wissenschaften
  • Ende Juni    Preis für gute Lehre
  • 1.07.              Sommerfest
  • 11.-12.10.      Erstsemestereinführung Wintersemester
  • 1.11.               Auslandsabend
  • 8.12               Glühweinnachmittag

Zusätzlich möchten wir gern einen Tag zu einem interessanten pharmazeutischen Thema gestalten, das alle Studierenden der Freien Universität interessieren könnte. Bisher ist diesbezüglich aber noch nichts entschieden.

Das gesamte Protokoll der Mitgliederversammlung kann auf Wunsch bei uns eingesehen werden.

DKMS-Registrieraktion

DSC_0249

„Kennst Du das, wenn alles von einem Ergebnis abhängt? – Viele Blutkrebspatienten auch.“

Unter diesem Motto bewirbt die Deutsche Knochenmarkspenderdatei Registrierungs-Aktionen an Hochschulen. Wer kennt sie nicht, diese Werbung, die überall in der Stadt auf Plakaten zu sehen ist, oder im Fernsehen läuft?

„Mund auf, Stäbchen rein, Spender sein“.

Die DKMS hat bereits viel erreicht. 54051 Stammzellspenden, 5.999.511 Registrierungen weltweit und fünf Standorte auf der ganzen Welt. Doch es gibt immer noch einiges tu tun, denn alle 16 Minuten erhält ein Patient in Deutschland die Diagnose Blutkrebs. Nur ein Drittel der Blutkrebspatienten findet einen Spender innerhalb seiner Familie und jeder fünfte Patient sucht vergeblich nach seinem „genetischen Zwilling“.

Wir von der Fachschaft Pharmazie Berlin e.V. wollen die Arbeit der DKMS unterstützen. Am 21.01.2016 fand dafür erstmals eine von Studenten organisierte Registrierungsaktion im Institut für Pharmazie statt. Von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr konnten sich Studenten, Dozenten, wissenschaftliche Mitarbeiter und jeder Interessierte, über Blutkrebs und seine Behandlung informieren und als neuer Stammzellspender registrieren lassen. Die Registrierung ist keine große Hürde. Einzige Voraussetzungen: Ein Alter von 17 bis 55, ein Mindestgewicht von 50 kg, ein BMI <40 und der Ausschluss einiger Krankheiten sowie Medikationen. Sind die Kriterien eines Spenders erfüllt, muss nur ein Kontaktbogen ausgefüllt werden, dann endlich kommt die Sache mit dem Wattestäbchen. Etwa je eine Minute lang wird jede Wangeninnenseite mit dem Stäbchen abgeschabt. Diese werden anschließend an ein Labor geschickt, wo das genetische Material ausgewertet wird.

Pro neuregistriertem Spender kostet der Laboraufwand etwa 40,00 €. Dieser Betrag wird im Falle einer Registrierungsaktion an einer Hochschule von der DKMS übernommen. Trotzdem sammelte die Fachschaft Pharmazie Berlin e.V. bereits im Dezember 2015 und am Aktionstag selbst Spenden, welche der DKMS zugute kamen.

An unserem Aktionstag ließen sich ganze 65 Leute als potentielle Spender bei der DKMS registrieren. Die Fachschaft plant bereits, weitere solcher Aktionen durchzuführen. Vermutlich in einem größeren Rahmen um noch mehr Menschen erreichen zu können.

DKMS-Registrier-Aktion

  • Was? – Eine Registrieraktion für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei
  • Wann? – Donnerstag, 21. Januar 2016; 10:00-16:00 Uhr
  • Wo? – Institut für Pharmazie, Königin-Luise-Str. 2+4; 14195 Berlin

Helft mit beim Kampf gegen Blutkrebs! Die Fachschaft leitet die Spendeneinnahmen des Glühweinnachmittags 2015 und des Tages der Aktion an die DKMS weiter. Wir hoffen, dass ihr euch die kurze Zeit in der Uni nehmen könnt um euch registrieren zu lassen. Sprecht doch sonst euren Kursleiter auch darauf an 😉

Falls ihr sogar beim Ausrichten der Aktion helfen wollt, tragt euch bitte mit Namen unter folgendem Link ins Doodle ein 🙂 (Doodle-Liste)

Werbeplakat DKMS_Flugblatt_RS_deutsch_A4_RZ-2C.indd

Effizientes Lernen für Pharmaziestudierende

Wie speichert man viel Stoff in kurzer Zeit im Gehirn ab? Wie sichert man, dass dieser Stoff in der Prüfungssituation auch sofort abrufbar ist?

Pharmazieexamen sind dafür bekannt, dass die Studierenden wenig Lernzeit und viel Lernstoff haben. In diesem Workshop werden Auswendiglerntechniken vermittelt und auch Alternativen zum sturen Pauken aufgezeigt. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die Konzentration. Was stört die Konzentration und wie
kann man diese Fähigkeit noch verbessern? Ziel ist es, sich effizient, professionell und hochkonzentriert auf das Examen vorzubereiten und dabei die eigenen Kapazitäten voll auszuschöpfen.

Inhalte:

  • Methoden zur Verbesserung der Gedächtnisleistung
  • Optimierung des Informationsverarbeitungsprozesses auf der Grundlage der Gehirnforschung ‐ Funktionen des rechten und linken Gehirns
  • Erstellung eines individuellen Lernplans
  • Zeitmanagement.

Mitzubringen:

  • 20 Seiten Lernstoff aus zwei verschiedenen Fächern
  • Smartphone (oder mobiles Aufnahmegerät)
  • Laptop mit Lernstoff (wenn digital vorhanden)

Wann & Wo:

  • Am 28.11.2015 von 10:00Uhr bis 17:00 Uhr
  • Habelschwerdter Allee 45; Raum JK 30/021; Rost‐ und Silberlaube

Anmeldung:

Schreibt einfach kurz eine E‐Mail an: mentoring‐bcp@fu‐berlin.de

Bei Fragen wendet euch einfach die Mentoringbeauftragte des Fachbereichs BCP, Frau Jana Petri

http://www.bcp.fu-berlin.de/studium-lehre/verwaltung/mentoring/index.html